© 2007 - 2017 / Schwarzwald-Kult-Klinik

Die Schwarzwaldklinik

 

26.07.2008

 

Am zweiten Tag unseres Fantreffens trafen wir uns um 11 Uhr im Café Schill. Ausgeruht vom langen Abend und frisch gestärkt machten wir uns noch einmal auf den Weg zur Klinik. Man kann einfach nicht genug davon haben. Vor der Klinik stand schon eine Gruppe von Fans. Sie platzierten sich gerade vor dem Eingang für ein Gruppenfoto, welches ich auf die Bitte der Fans hin machte. Auch ich machte ein Foto für unsere Fanseite.


 

Auf diesem Wege möchte ich mich recht herzlich bei den Fans bedanken, dass ich dieses Foto hier einstellen darf. 

Claude, Stefan und ich verteilten noch ein paar Visitenkarten an die Fans und machten dann ein Foto mit umserem Fanclubauto.


 

Wieder im Tal angekommen ging es auf zur Hütte. Nach 15 Minuten hatten wir diese erreicht. Der Blick von der Hütte aus zur Klinik und ins Tal war unbeschreiblich schön.

 












 

Letztes Jahr hatten wir die Vermutung, dass die Hütte unbewohnt ist, aber abends im Dunkeln konnten wir Licht und wegfahrende Autos beobachten. Als wir bei der Hütte waren befand sich keiner im Haus. Wir wagten uns vor und machten Fotos von allen Seiten.























 

Auf dem nächsten Foto könnt ihr die Stelle sehen, an welcher einige Szenen gedreht wurden, u.a. Kindermädchen Claudia und Udo auf der Bank.


 

Kurze Zeit später hörten wir ein Motorengeräusch. Ein Sportflugzeug überquerte die Hütte (siehe schwarzer Punkt mitten auf dem Foto). War es Udo Brinkmann? Wir wissen es nicht. Aber dieser Augenblick ließ uns an die Szene erinnern, als Klaus und Christa Udo im Sportflugzeug zuwinkten. Danach stürzte Klaus die Treppe hoch. Wir waren wieder mitten im Leben der Brinkmanns. Es half aber nichts. Wir mussten weiter.


 

Beim Abstieg hörten wir ein Grummeln. Ein Gewitter war im Anzug. So machten wir uns auf zum Auto und fuhren nach Grafenhausen / Rothaus zum "Hüsli". Auf dem Weg dorthin überraschte uns ein Unwetter. Dicke Regentropfen fielen auf die Windschutzscheibe. Die Scheibenwischer hatten große Mühe mit dem Wischen. Aber da mussten wir durch. Beim "Hüsli" angekommen begrüßte uns das Ehepaar Hofmeier (Verwalter des Heimatmuseums). Die beiden konnten sich noch sehr gut an Claude und mich erinnern. Wir trafen uns letztes Jahr beim Fantreffen. Die Wiedersehensfreude war sehr groß. Herr Hofmeier hatte aber leider nicht viel Zeit. Im "Hüsli" befand sich ein Chor zu dem Herr Hofmeier gehörte. Da es regnete musste der Chor drinnen singen. Frau Hofmeier unterhielt sich währenddessen mit uns und erzählte, dass sich bereits 6 Ehepaare für den 08. August zur standesamtlichen Trauung im "Hüsli" angemeldet hatten. Dies ist ein einmaliges Event. Claude, Stefan und ich machten einen Rundgang durch das Haus. Es war sehr interessant.


 

 








 

Uns wurde langsam kalt. Es waren gerade mal 14 Grad in Grafenhausen. Aber wir hielten tapfer durch und besuchten noch das Haus von Frau Michaelis aus den beiden Specials. Es ist ein Jagdhaus und steht zur Zeit leer.





 

Nun machten wir uns auf den Rückweg. Unterwegs fotografierten wir den Unterkrummenhof am Schluchsee, der Gasthof Tannenhof von Herbert Schwarz. Dieses Foto konnten wir leider nur von der gegenüberliegenden Seite machen, da eine Wanderung dorthin bei schlechtem Wetter unmöglich war. Aber vielleicht schaffen wir es nächstes Jahr.


 

Das nächste Ziel hieß Bahnhof Feldberg / Bärental. Auch dort machten wir ein Foto.


 

Und so ging es weiter nochmals nach Titisee. Uns fiel noch ein Drehort ein, welchen wir besuchten. Es handelt sich hierbei um das Hotel Allemannenhof. Klaus und Elena Bach saßen dort zum Kaffeetrinken. Schwester Christa und Schwester Elke waren ebenfalls dort.





 

Und hier noch ein Foto vom Hotel Maritim. Dieses Hotel diente den Darstellern als Unterkunft während der Dreharbeiten zum zweiten Special.


 

Gegen 18.30 Uhr trafen wir im Glottertal ein. Die Sonne ließ sich wieder blicken und um 20 Uhr trafen wir uns zum letzten Abendessen im Gasthof Eichberg. Dieser befindet sich wunderschön gelegen am Weinhang (links zwischen den beiden Häuserdächern).





 

Mit Blick ins Tal auf der Sonnenterrasse genossen wir unser Essen, auch wieder beim Sonnenuntergang. Einfach herrlich. Um 22 Uhr, früher als am Vortag, ging es in unsere Unterkünfte. Dir Koffer mussten für die Heimreise gepackt werden. Dann ging es ins Bett mit den Gedanken an die "Schwarzwaldklinik". Am Abreisetag trafen wir uns im Café Schill zur Verabschiedung. Auf die Bitte von Herrn Schill hin verewigten wir uns in seinem "goldenen" Gästebuch und er fertigte noch eine Ansichtskarte mit einem Gruss an alle "Schwarzwaldklinik"-Fans an. Diese Karte soll ich auf unsere Seite stellen.

 



Dies war ein Fantreffen, welches wir nie vergessen werden. Wir haben viel gesehen und erlebt. Das werden wir im kommenden Jahr fortsetzen. Darauf freuen wir uns schon. 

Zum Schluss ein Dank an Claude und Stefan für ihr Kommen, an die Gasthöfe Sonnenhof und Eichberg für die Gastfreundschaftlichkeit und das wundervolle Essen, an Herrn und Frau Hofmeier für den freundlichen Empfang in ihrem Haus und an die Tourist-Information Glottertal für sehr viele interessante Informationen. 
Ein besonderer Dank geht an die Familie Schill für die herzliche Aufnahme in ihrem Café und das leckere Essen. Die Schwarzwaldwälder Kirschtorte war wie immer ein Gedicht. 


Lieber Fritz! 

Nochmals herzlichen Dank für alles, was Du für uns getan hast. Der Besuch bei Dir und Deiner Familie war einfach schön und wir haben uns sehr wohl gefühlt bei Euch. Wir kommen nächstes Jahr wieder. Versprochen! 

Liebe Grüße von 
Simone, Claude und Stefan



Fazit: 
Unser erstes Fantreffen war wunderschön und erlebnisreich. Durch unsere Flexibilität konnten wir ausserhalb der Planung noch einiges unternehmen. Die zwei Tage waren auch teilweise wie Urlaub für uns, da wir die Zeit nicht fest planen brauchten. Der Ablauf hat ohne Zwischenfälle perfekt funktioniert. An einem Tag wäre das alles nicht zu schaffen gewesen. Zwei Tage lang hatten wir Zeit und unsere Ziele erreicht. Es ist alles super gelaufen.


Eindrücke vom Fantreffen von Claude Kesseler:

Nach über einem Jahr sahen wir uns am 25. Juli vor der "Fananlaufstelle",  dem Café Schill, endlich wieder.
Nach einer kurzen Einkehr bei Rolf-Fritz Schill gings sofort hoch zur Klinik. Es tat gut den "Hauptdarsteller" der Serie zu sehen und zu wissen, dass das ehrwürdige Gebäude erhalten bleibt. Ein enormer Vorteil, dass wir nicht allzuviele beim Treffen waren, war jener,  dass wir ungemein flexibel waren bei unseren Fahrten durch den schönen sonnigen Schwarzwald. Durch kombinieren unseres Wissens konnten wir viele Drehorte anfahren, bzw. entdecken. Wenn man bedenkt, dass an verschiedenen Orten vor jetzt fast 25 Jahren gedreht wurde; wie doch die Zeit vergeht! Auf der Suche nach einzelnen Drehorten beeindruckte uns die vielfältige Schönheit des Schwarzwaldes und wir fanden es doch irgendwie schade, dass diese landschaftliche Pracht nicht mehr von Filmkameras für Fernsehserien eingefangen wird. Carlsbau, Hüsli, Grafenhausen, Titisee, Schluchsee, Glottertal, St.Peter, Feldberg / Bärental waren nur einige der zahlreichen Stationen unserer zweitägigen Schwarzwaldtour. Und andere Orte stehen schon auf dem Terminplan für das Treffen im nächsten Jahr.
Am Sonntag hieß es dann Abschied nehmen von den anderen Fans und von einer tollen Umgebung, aber das schönste daran war : die Erinnerung bleibt und wir kommen ja wieder.

 

Dieser Bericht darf nicht ohne unsere Erlaubnis auf anderen Fanseiten eingestellt werden, da dieser dem Copyright unterliegt.

 

 

 

 

 

© www.schwarzwald-kult-klinik.de