© 2007 - 2017 / Schwarzwald-Kult-Klinik

Die Schwarzwaldklinik

 

Folgen 24 - 46

 

 

 


24. Die Reise nach Amerika (Langfolge, 15.10.1987)

 

Professor Breeken hat die Vertretung von Professor Brinkmann übernommen, der sich von seinem Herzinfarkt erholt. Nach soeben bestandener Fahrprüfung holt Beate Fischer ihren Vater mit dem Auto von der Klinik ab. Auf dem Heimweg hat sie einen schweren Unfall. Als die schwer verletzte Beate vom Tod ihres Vaters erfährt, glaubt sie fest an ein eigenes Verschulden und will sich das Leben nehmen. Dr. Christa Brinkmann rettet sie im letzten Augenblick. Mit einer Notlüge gelingt es ihr, die verzweifelte Patientin zu stabilisieren. Professor Brinkmann macht ihr den Vorwurf, damit einen schweren Fehler begangen zu haben.

Professor Brinkmann fühlt sich von seinem Herzinfarkt genesen und voll arbeitsfähig, aber Udo, Claudia und die ihn behandelnden Ärzte mahnen noch zur Schonung. Brinkmann wittert eine Intrige. Er fliegt zu einer genaueren Untersuchung zu einem befreundeten Herzspezialisten nach San Fransisco. Dessen Diagnose: Brinkmann braucht noch Erholung: Also bleibt er in der US-Klinik. Dort erhält er Besuch von seiner Reisebekanntschaft Maria Rotenburg, die in Süddeutschland einen Bauernhof leitet und auf einer Ranch in der Nähe zu Besuch ist. Brinkmann lebt auf, als beide auf eine gemeinsame Wohnmobil-Urlaubstour gehen.

 

 


25. Der Fremde in der Hütte (17.10.1987)

 

In den letzten Tagen seines Genesungsurlaubs unternimmt Brinkmann eine Wanderung zu seiner verlassenen Schwarzwaldhütte. Er findet dort schon einen Bewohner vor, einen Landstreicher, der ihm für seinesgleichen hält und zur Übernachtung einlädt. Dr. Schübel ist ein hervorragender Arzt und dem weiblichen Geschlecht sehr zugetan. Zu sehr, wie Udo Brinkmann findet, als er mit ansieht, wie sein Kollege heftig mit der Patientin Carla Simmet flirtet. Dabei hat Dr. Schübel doch gerade alle Mühe aufwenden müssen, eine peinliche Begegnung zwischen seiner Frau und der eifersüchtigen Laborantin Anja Krischle zu entschärfen. Kaum in die Klinik zurückgekehrt, muss sich Professor Brinkmann von seinem Vertreter Professor Breeken einen ärztlichen Kunstfehler vorwerfen lassen, der ihm vor Jahresfrist unterlaufen war. Brinkmann gesteht seinen Fehler ohne Zögern ein und korrigiert gemeinsam mit Breeken in einer schwierigen Operation seinen fehlerhaften Eingriff.

 

 


26. Das Geständnis (24.10.1987)

 

Die Schwarzwaldklinik braucht einen neuen Anästhesie-Assistenten. Der Verwaltungsrat rät von einer Einstellung des qualifizierten Bewerbers ab: Dr. Ackermann. Er habe schon einmal die Treuepflicht gegenüber seinem Dienstherrn verletzt, als er eigenmächtig einen Pharmaskandal in einer psychiatrischen Landesanstalt aufdeckte und für Schlagzeilen sorgte. Professor Brinkmann hält unbeirrt an seinem Wunschkandidaten fest.

 

 


27. Intrigen (31.10.1987)

 

In panischer Angst rast das Ehepaar Hornbach mit seinem bewusstlosen Kind zur Schwarzwaldklinik. Auf der Intensivstation wird eine schwere Vergiftung festgestellt. Schnellste Hilfe ist geboten, denn das Kind droht zu ersticken. Doch der zuständige Anästhesist Dr. Wolter ist spurlos verschwunden. Sein Assistent Ackermann entschließt sich in höchster Zeitnot zu einem unerlaubten Eingriff. Dr. Schübel hat sich im eigenen Netz verstrickt. Seine ehemalige Geliebte bezichtigt ihn des Betrugs und fordert eine hohe Geldsumme zurück. Anja will ihn aus seiner finanziellen Klemme nicht befreien, und so wendet er sich an Professor Brinkmann mit der Bitte um einen Kredit. Als sein Chef zögert, spielt Schübel seinen besten Trumpf aus. Brinkmann, kochend vor Wut, lässt sich zu unbedachten Äußerungen hinreißen.

 

 


28. Spätes Glück (07.11.1987)

 

Im Park der Schwarzwaldklinik lernen sich die verwitweten Patienten Max Seidel und Olga Herbold kennen. Man findet sich symphatisch und kommt sich näher. Ganz arglos setzen die beiden ihre Romanze im Krankenzimmer fort. Oberschwester Hildegards Empörung kennt keine Grenzen. Nur Prof. Brinkmann scheint für diese Liaison über die Männer- und Frauenstation hinweg Verständnis zu haben. Dr. Schübel versinkt tiefer und tiefer im Schuldensumpf. Seine letzte Hoffnung ist die Spielbank, doch auch hier ist ihm das Glück nicht hold. In einem nächtlichen Anruf bittet Schübel Prof. Brinkmann um Hilfe.

 

 


29. Besuch aus Kanada (14.11.1987)

 

Willi Anschütz soll am Blinddarm operiert werden. Je näher der Termin rückt, desto mulmiger wird dem Pensionär ums Herz. Sein Horoskop empfiehlt ihm, keinerlei Risiko einzugehen. Schon verspürt der abergläubische Patient überhaupt keine Schmerzen mehr. Anschütz sabotiert die geplante Operation – und wird tatsächlich aus der Klinik entlassen. Auf dem Heimweg erleidet er einen Unfall. Mit Sack und Pack quartiert sich Cousin Florian bei den Brinkmanns ein. Der derbe, aber herzliche Haudegen stiftet allerhand Verwirrung. Der Schwerenöter Dr. Schübel hat sich vorgenommen, seine Beziehung zu Anja Krischle zu beenden. Allerdings kommt es zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit Anjas Verlobten.

 

 


30. Udo's Entschluß (21.11.1987)

 

Ein hoher Politiker versucht, seinen Schwager als Neurologen in der Schwarzwaldklinik unterzubringen, denn der Bewerber ist als „schwarzes Schaf“ unter Ärztekollegen bekannt. Aber die Stimme des Landtagspräsidenten hat nun einmal in den Genehmigungsausschüssen ein hohes Gewicht. Kann sich Professor Brinkmann dem politischen Druck entziehen? Ärger gibt es mit der Mutter des Patienten Dieter Endureit. Sie wirft Dr. Udo Brinkmann Operationsfehler vor, wie anders ließe sich sonst die schwere Infektion nach dem Eingriff erklären? Besonders empört ist sie, dass Udo auch noch die Nachoperation übernehmen soll. Ein unverhofft aufgefundener Geldschein führt Dr. Schübel in Versuchung, seiner Spielleidenschaft nachzugehen. In der Spielbank setzt er alles auf die 35. Ein schneller Entschluss soll die innere Krise bewältigen helfen: Udo reist als Arzt nach Afrika. Haudegen Florian zieht es wieder in die Wälder Kanadas zurück. Nach Florians überstürzter Abreise finden die Brinkmanns einen beachtlichen Scheck für Sohn Benjamin.

 

 


31. Das Vermächtnis (28.11.1987)

 

Professor Dr. Dr. Theobald Egenheuer steht seit Jahren im Rampenlicht – als ehrenhafter Politiker und untadeliger Moraltheologe. Er setzte einst ethische Maßstäbe und gilt als Vorbild. Nun aber, auf dem Sterbebett, vom schlechten Gewissen geplagt, steigt der „gute“ Mensch von seinem Sockel herab und gesteht seine Sünden. Am nächsten Tag statten ihm seine „lieben Freunde“, Stiftungsvorsitzender Lämple und Parteisekretär Dr. Mörschenbach, einen Besuch ab. Dr. Engel tritt seinen Dienst an. Der neue Kollege fällt dem Team der Schwarzwaldklinik besonders durch seine Schüchternheit auf! Das neue Kindermädchen für Benjamin entpuppt sich als Glücksfall. Offen, unkompliziert und nicht auf den Mund gefallen, so präsentiert sich Carola. Schwere Bedingungen in den endlosen Steppen Afrikas, das sind die ersten Erfahrungen, die Udo in seinem selbst gewählten Exil machen muss. Für die DRK-Hilfestation ist auch Dr. Vollmers tätig, der offensichtlich Christa nicht vergessen kann. Dritte im Bunde ist die mit dem Land vertraute Schwester Erika. Bei einem Hilfseinsatz werden die Drei von aufständischen Rebellen entführt. Im Schwarzwald warten alle auf ein Lebenszeichen.

 

 


32. Die Heimkehr (05.12.1987)

 

Frau Keiser hat sich einem relativ harmlosen Eingriff unterzogen. Die Operation  ist gut verlaufen, und die Patientin erholt sich noch einige Tage in der Schwarzwaldklinik. Plötzlich spielt die Rekonvaleszentin „verrückt“. Patienten und Ärzte sind zunächst ratlos. Als Frau Keiser ständig nach neuen Medikamenten verlangt, kommen Professor Brinkmann und Dr. Römer dem Problem auf die Spur: Entzugserscheinungen. Für die dringend notwendige Therapie muss ein versierter Psychiater hinzugezogen werden. In Afrika tobt der Krieg zwischen Regierungstreuen und Aufständischen. Udo, Dr. Vollmers und Schwester Erika werden von Regierungssoldaten im Lager der besiegten Rebellen festgehalten. Das Schicksal der Gefangenen bleibt weiterhin ungewiss. Der Verdacht einer Zusammenarbeit mit den Rebellen lässt das Schlimmste befürchten: die Todesstrafe. Überraschend kommt dann die Nachricht von der Freilassung der drei Vermissten. Auch Katarina und Angie sind aus Hamburg angereist., um Udo in Empfang zu nehmen.

 

 


33. Nackte Tatsache (19.12.1987)

 

Die Patienten der Schwarzwaldklinik entdecken, dass die attraktive Schwester Margot in einem Männermagazin abgebildet ist. Das sorgt natürlich für Gerede. Oberschwester Hildegard und Verwaltungsdirektor Mühlmann fordern Konsequenzen. Margot aber nimmt allen Sittenwächtern den Wind aus den Segeln. Ein Brief aus Übersee versetzt Frau Michaelis in Unruhe. Florian lädt sie zu einem Urlaub nach Kanada ein. Im Wechsel zwischen freudiger Erregung und Furcht vor dem Abenteuer muss sich die Haushälterin schnell entscheiden. Alle raten ihr zu. Udo hat sich zur Erholung von den Strapazen in Afrika und zur Regeneration in die Klinik einweisen lassen. Nachdenklich beobachtet Professor Brinkmann, wie Katarina sich um seinen Sohn bemüht. Die Schwiegertochter lässt sich Zeit, nach Hamburg zurückzukehren.

 

 


34. Der Tod der alten Dame (26.12.1987)

 

Fräulein Meis, Professor Brinkmanns Sekretärin, kümmert sich aufopfernd um die hochbetagte Frau Kreisler. Die allein stehende Dame ist krank und fühlt sich von ihrer Familie im Stich gelassen. Eines Tages wird die alte Frau in die Schwarzwaldklinik eingeliefert und stirbt kurze Zeit später. In ihrem Testament hat sie Fräulein Meis als Haupterbin bestimmt. Die Nichte der Verstorbenen, Frau Ellert, versucht, das Testament anzufechten.

 

 


35. Die Erbschaft (02.01.1988)

 

Die zwölfjährige Sylvia Bartle leidet unter plötzlichen Schwindelanfällen und hohem Fieber. Hausarzt Dr. Neubert überweist das Mädchen in die Schwarzwaldklinik, nachdem erste Untersuchungen ein Verdacht auf Leukämie befürchten lassen. Die Eltern Bartle bitten Dr. Christa Brinkmann, alles zu unternehmen, um das Leben ihrer Tochter zu retten. Sie wissen, dass Christa früher mit ihrem Forschungsteam ein Präparat  gegen Leukämie entwickelt hat, das aber zur Therapie noch nicht zugelassen ist. Dennoch geben sie die Erlaubnis, das Mittel an ihrer Tochter zu testen. Kriminalbeamter Scheidt ermittelt gegen Frau Meis wegen des Verdachts auf Betrug und Nötigung von Frau Kreisler, die inzwischen gestorben ist.

 

 


36. Der Optimist (09.01.1988)

 

Tobias Reich steht kurz vor dem Abitur. Als er mit Freundin Britta Wasserski fährt, verunglückt er schwer. Tobias wird in die Schwarzwaldklinik eingeliefert. Diagnose: Querschnittslähmung. Die Ärzte eröffnen ihm, dass er seinen Körper vom Hals abwärts nie wieder werde bewegen können. Unverändert bleibt der Patient optimistisch und widmet sich seinem Abitur. Zur großen Verwunderung der Ärzte, kann Tobias plötzlich eine Hand heben. Während Professor Brinkmann und seine Frau Christa einen Kurzurlaub auf Sri Lanka verbringen, stellt sich Anna Marschner bei Frau Michaelis und Carola vor. Sie behauptet, eine alte Freundin von Christa zu sein, und verlangt, für einige Zeit im Haus aufgenommen zu werden. Erstaunen bei Frau Michaelis, als Udo mit einem leibhaftigen Schaf als Geschenk glücklicher Patienten im Haus Brinkmann erscheint.

 

 


37. Die Freundin (16.01.1988)

 

Anna Marschner befindet sich in einer Krise, nicht zuletzt wegen ihrer kaputten Ehe. Mit Selbstmordgedanken im Kopf begegnet sie im Schwarzwald Dr. Schübel, dessen ruhige und zuvorkommende Betreuung sie seelisch stabilisiert. Als die Brinkmanns aus dem Urlaub zurückkehren, wirkt Anna gelöst und – verliebt. Tobias Reich kann entgegen der Diagnose auf Querschnittslähmung schon beide Arme heben. Doch eine vollständige Genesung ist unwahrscheinlich. Die Röntgenbilder sprechen gegen eine Besserung. Die Patienten Schwan und Möbius widersetzen sich wichtigen Anordnungen des Klinikpersonals. Kavaliersdelikte – meinen die beiden. Ein Bericht der Krankenhausverwaltung geht auch an Professor Brinkmann, der das widerspenstige Zweigespann kurzerhand aus dem Krankenhaus weist.

 

 


38. Glück im Spiel (23.01.1988)

 

Dr. Schübel und Anna Marschner vergnügen sich beim Roulette. Frau Schübel ahnt das amouröse Zwischenspiel ihres Mannes und zwingt ihn zur Aussprache. Professor Brinkmann und Frau Christa sind eher bestürzt als erfreut über Annas Liebschaft. Sie fürchten einen psychischen Rückfall und möchten nicht zur weiteren Zerrüttung von Schübels Ehe beitragen. Als Brinkmann ein klärendes Gespräch mit seinem Kollegen führen will, leistet Schübel gerade Schwerstarbeit im OP. Die Schwarzwaldklinik soll eine neue Heizungsanlage bekommen. Bei einem Planungsgespräch erkennt Brinkmann im Architekten Marschner Annas Gatten, dessen Erklärung zur Ehekrise den Chirurgen in Ratlosigkeit stürzt. Nach einem Unfall findet sich Oberschwester Hildegard unversehens als Patientin in der chirurgischen Abteilung wieder. Diese Rolle liegt der sonst so resoluten Frau gar nicht. In ihrer Angst vor der Operation findet sie überraschend Trost bei Bettnachbarin Roswita Berner, einer, wir Hildegard glaubte, etwas „zweifelhaften“ jungen Dame.

 

 


39. Trennungen (30.01.1988)

 

Angelika Schübel hat genug von den Eskapaden ihres Mannes. Sie wird die Scheidung einreichen. Anna Marschner erhält von ihrem Mann eine großzügige Geldüberweisung und verlässt zur Erleichterung der Gastgeber das Brinkmannsche Haus. Als Dr. Schübel infolge eines häuslichen Streits im Operationssaal Schwächeerscheinungen zeigt, schaltet sich Professor Brinkmann ein. Oberschwester Hildegard wird nach ihrem Beinbruch operiert. Lichtblick im Klinikalltag: Tobias, der Querschnittsgelähmte, hat sein Abitur als Klassenbester bestanden.

 

 


40. Alles Theater (06.02.1988)

 

Mit Argusaugen wacht Frau Michaelis über den Lebenswandel Carolas, denn sie fühlt sich für die Tugend im Hause Brinkmann zuständig. Daher kann die Haushälterin nicht umhin, Berti, den Postboten und Freund von Carola, der nachts bei seiner Liebsten fensterlt, eine entsprechende Lehre zu erteilen. Er fliegt von der Leiter und muss in die Schwarzwaldklinik eingeliefert werden. Beim Rundgang durch ein Züricher Pharmakonzern begegnet Professor Vollmers zufällig seiner früheren Kollegin Dr. Katarina Gessner, die dort an einem Projekt über bisher nicht erprobte Medikamente arbeitet. Dr. Christa Brinkmann führt mit Udo Brinkmann eine Routineoperation durch. Doch nach unerwarteten Komplikationen hört das Herz des Patienten auf zu schlagen. Sofort leitet die Ärztin Rettungsmaßnahmen ein.

 

 


41. Wo ist Katarina? (13.02.1988)

 

Während Oberschwester Hildegard bis zu ihrer Genesung zwangsweise pausieren musste, hat sich im Klinikbetrieb eine gewisse Gemütlichkeit eingestellt. So soll es auch bleiben, meinen Professor Brinkmann und Verwaltungsdirektor Mühlmann. Daher bitten sie Hildegard, bei ihrem Dienstbeginn zu einem klärenden Gespräch. Den beeindruckenden Ausführungen der Oberschwester über das jetzige Chaos und die Schlamperei im Krankenhaus sind sie allerdings nicht gewachsen. Dr. Römer hat sich in die Theaterschauspielerin Constanze Zöllner verliebt. Er versäumt keine ihrer Tournee-Vorstellungen. Infolge eines Sturzes auf der Bühne muss sich Frau Zöllner in der Schwarzwaldklinik behandeln lassen. Dr. Römer plädiert für eine stationäre Unterbringung der Patientin und stößt damit nur beim Autor der Theaterkomödie, Rick Ricksen, sondern auch beim Personal auf Unverständnis. Was soll aus der Aufführung werden? Udo Brinkmann fährt nach Basel, um die Scheidungsangelegenheit mit Katarina Gessner zu besprechen.

 

 


42. Der alte Herr (27.02.1988)

 

Die Ärzte der Schwarzwaldklinik sind häufig mit Leiden konfrontiert, für die es keine Heilung gibt. Landesgerichtsrat Eckner zum Beispiel ist zwar körperlich gesund, rüstig und voller Selbstbewusstsein, aber gegen seine Verkalkungserscheinungen hilft keine Medizin. Eckner erscheint gelegentlich im Krankenhaus, um seinen Sohn abzuholen, der in Wahrheit vor langer Zeit gestorben ist. Constanze Zöllner und Dr. Römer wollen zusammenbleiben. Sie ist bereit, ihren Beruf als Schauspielerin aufzugeben, alle Brücken zur Theaterwelt hinter sich abzubrechen. Es kommt der Tag, an dem sich Constanze von ihren Tourneekollegen verabschieden muss. Nun erst wird ihr die Tragweite der Entscheidung schmerzlich bewusst. Sie entscheidet sich gegen Dr. Römer und ihre Liebe. Das Verhalten der „lieben Gäste“, die Udo seit geraumer Zeit bei sich aufgenommen hat, die 17-jährige schwangere Tanja und ihr Freund, erweist sich zunehmend als unerträglich. Zwischen den Lebensauffassungen der „Alten“ und der „Jungen“ liegen Welten. Doch wie soll man die unruhigen Geister wieder loswerden?

 

 


43. Gewichtsprobleme (05.03.1988)

 

Frau Schindler wird mit einer schweren Darmentzündung in die Klinik eingewiesen. Eine eindeutige Diagnose ist nicht möglich, entsprechend unterschiedlich fallen auch die Therapievorschläge aus. Christa Brinkmann rät zur sofortigen Operation, ihr Mann und Dr. Römer wollen abwarten, denn die Patientin sei zu schwach für einen schweren Eingriff. Als Verantwortliche hat Christa die Entscheidung selbstständig zu fällen. Um seiner schlanken, sportlichen Freundin Anita zu imponieren, lässt der beleibte Fabrikant Kulmbach eine Hungerkur nach der anderen über sich ergehen. Von Anita angespornt, joggt er sich zusätzlich einige Pfunde ab. Anfangs macht Kulmbachs Organismus die Gewaltkur problemlos mit, doch dann wird er in die Klinik eingeliefert. Seine Freundin türmt, und die Ehefrau kommt zu ihm zurück. Tanja und Axel haben sich prächtig im Haus von Udo Brinkmann eingelebt. Zu gut, finden ihre Gastgeber. Gegen die Auswirkungen der ungesunden Nerven aufreibenden Atmosphäre fällt ihm eine listige Therapie ein. Der Erfolg ist phänomenal. Tanja und Axel flüchten.

 

 


44. Christas schwerster Tag (12.03.1988)

 

Frau Schindler leidet an einer schweren Darmerkrankung und möchte sofort operiert werden. Die Ärzte befürworten den schweren Eingriff, obwohl wenig Hoffnung auf Rettung besteht. Im OP leistet Dr. Christa Brinkmann mit Unterstützung der Kollegen Schübel, Laudann und Udo Brinkmann Schwerstarbeit. Wie sich zeigt, hat ein Krebsgeschwür den Darm befallen. Nach der gelungenen Operation erfährt Christa, dass Frau Schindler gestorben ist. Zu einem Kurzbesuch trifft Professor Vollmers bei den Brinkmanns ein. Auf Kindermädchen Carola macht er stattliche Mann, zum Verdruss von Frau Michaelis, einen nachhaltigen Eindruck. Major Klausen, zur Untersuchung in die Klinik eingewiesen, wird von Krankenpfleger Mischa betreut. Die beiden kennen sich noch aus früheren Tagen. Leider sind die Differenzen von damals noch nicht ausgeräumt.

 

 


45. Der Tag der glücklichen Paare (19.03.1988)

 

Florian, der raue, aber herzliche Haudegen aus Kanadas Wäldern, sorgt wieder mal für Verwirrung im Hause Brinkmann. Christa glaubt, als Chirurgin ungeeignet zu sein. Ihren Mann stimmt nachdenklich, dass sie an einem Institut in Konstanz Forschungsaufgaben übernehmen möchte. Er weiß, dass Prof. Vollmers Leiter dieser Einrichtung werden soll.

 

 


46. Carola will nach oben (26.03.1988)

 

Cousin Florian eröffnet Frau Michaelis ganz nebenbei, dass er verheiratet ist. Diese fällt aus allen Wolken. Frisch operiert steigt Oma Hessler aus dem Bett, um nach Hause zu fahren. Die Katze muss gefüttert werden. Krankenpfleger Mischa nimmt sich dieses Problemfalles an. Dr. Christa Brinkmann trifft sich ohne Wissen ihres Mannes mit Professor Vollmers, um sich über ihre berufliche Zukunft einen Rat zu holen. Dabei wird sie von Carola beobachtet.

 

 

 

 

 

© www.schwarzwald-kult-klinik.de