© 2007 - 2017 / Schwarzwald-Kult-Klinik

Die Schwarzwaldklinik

 

Lesung mit Eva Habermann

 

 

In diesem Jahr, genauer gesagt am 06. März, fand die zweite Lesung mit Eva Habermann in Herscheid statt. Die Schauspielerin las dieses Mal aus zwei Büchern von dem syrischen Schriftsteller Rafik Schami "Erzähler der Nacht" und "Das Schaf im Wolfspelz" drei Geschichten vor.

Hier ein paar Informationen zu Rafik Schami:
Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. 1971 kam er nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in Marnheim (Pfalz). Er zählt zu den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache. Sein Werk erschien in 24 Sprachen übersetzt. Seit 2002 ist Rafik Schami Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste. 

Um 18.30 Uhr traf ich mich erst mal mit den Fanclubmitgliedern des "Eva Habermann"-Fanclubs vor dem Bürgersaal des Rathauses. Sie nahmen den weiten Weg in Kauf um Eva Habermann bei ihrer zweiten Lesung zu erleben. Es war ein freudiges Wiedersehen nach so langer Zeit. Die Fanclubmitglieder hatte ich zuletzt im Juli 2008 beim "Eva Habermann"-Fantreffen in Leverkusen gesehen. Ich selber bin seit dem Treffen ein Mitglied. 

Ich unterhielt mich noch mit einigen Leuten als dann im oberen Stockwerk die Lichter angingen. Plötzlich tauchte Eva Habermann auf. Wir nahmen sofort unsere Plätze ein. Dann war der Augenblick da auf den wir schon seit langer Zeit gewartet hatten. Eva Habermann betrat in Begleitung der Kulturbeauftragten der Gemeinde Herscheid Frau Grebe-Ernst den Bürgersaal. Eva Habermann nahm schon mal ihre Position auf der Bühne ein. In der Zeit gab Frau Grebe-Ernst noch ein paar Hinweise: Die Handys ausschalten und das Fotografieren während der Lesung einstellen. Videokameras dürfen laufen. 

Um 19 Uhr fing Eva Habermann erst mal an über Rafik Schami ein wenig zu erzählen und welche Geschichten sie lesen wird. Sie sagte, dass es ihr im letzten Jahr bei uns in Herscheid sehr gut gefallen hat und freute sich natürlich auf ihren zweiten Besuch bei uns. Dann nahm sie Platz im großen Sessel.

 

Dieses Foto entstand vor der Lesung, 
die Bühne wurde gestaltet im orientalischen Stil



Eva Habermann beim Vorlesen

 

 

Die erste Geschichte aus dem Buch "Erzähler der Nacht" hieß "Die Zwiebel". Das Publikum hörte gespannt zu. Zwei Kinder, die in der ersten Reihe saßen, waren sehr gespannt, auch wenn die eine oder andere Stelle jener Geschichte nicht ganz so toll war. Das merkte man am nervösen Wippen der Beine. War es spannend, dann wurden die Kinder ruhiger. Bei nicht so spannenden Stellen wurde das Wippen intensiver. So konnte Eva Habermann sich an dem Verhalten des jungen Publikums orientieren. Ihr Blick richtete sich immer wieder auf die Kinderbeine. 

Nach 20 Minuten war die erste Geschichte zu Ende. Es folgte "Warum einer seine Stimme fesseln ließ und wie er sie befreite" (Eva Habermanns persönliche Lieblingsgeschichte). Auch diese Geschichte dauerte 20 Minuten. Im Anschluss folgte eine 15-minütige Pause. So konnte man sich ein wenig stärken und einige Artikel zur Lesung erstehen. Unter anderem wurde das Buch "Erzähler der Nacht" und das Plakat verkauft. Das konnte man sich nach der Lesung signieren lassen, wobei sich nicht jeder daran hielt. Eva Habermann musste schon in der Pause einige Unterschriften leisten. Sie stellte sich dann noch kurz für ein paar Fotos zur Verfügung.


 

 

 

 

Nun folgte Teil 2 der Lesung mit der Geschichte "Das Schaf im Wolfspelz". Diese dauerte wie die beiden ersten Geschichten 20 Minuten. Alle hörten wieder gespannt zu, auch die Kinder. 

Am Ende dieser Geschichte trat Frau Grebe-Ernst an Eva Habermann heran und überreichte ihr einen Strauß, aber nicht aus Blumen. Dieser Strauß aus unserem heimischen Teestübchen setzte sich aus verschiedenen Teesorten zusammen. Frau Grebe-Ernst war der Meinung, dass Blumen nicht solange auf Eva Habermanns Reise halten. So entschied man sich für etwas, was noch sehr lange Freude bereitet. 

 


 

 


Den Zuhörern hatte die Lesung sooooo gut gefallen. Aus diesem Grund ließ sich Eva Habermann zu einer Zugabe überreden. Es folgte eine vierte Geschichte mit dem Titel "Die Hölle". Dies dauerte dann noch 15 Minuten. Das Ergebnis dieser spannenden Lesung war ein tosender Applaus. 

Die Lesung war zu Ende und wir ("Eva Habermann"-Fanclub) konnten uns endlich in Ruhe mit Eva Habermann unterhalten und Fotos machen.

 


 

 

 

 

 

Während der Aufnahmen signierte Eva Habermann ein paar mitgebrachte Fotos von mir und Plakate für einige Herscheider. Zusätzlich überreichte ich ihr ein paar Geschenke unserer Fans worüber sie sich sehr freute. 

Ich hatte vor einiger Zeit ein Gästebuch für unseren Fanclub organisiert. In dieses Buch werden sich im Laufe der Zeit die einen oder anderen Darsteller der "Schwarzwaldklinik" eintragen. Eva Habermann hatte die Ehre sich als erstes einzuschreiben.

 


 

 

Eva Habermann war langsam hungrig und wollte endlich zum Essen gehen. Kurzerhand bat sie ihren Fanclub sie ins Hotel zu begleiten um noch einen schönen Abend im kleinen Kreis zu verbringen. Gesagt, getan. Vorab gab es aber leider Verständigungsschwierigkeiten und wir wussten erst nicht wohin es gehen soll. Uns wurde nur gesagt, dass wir uns im Hotel treffen, aber wir haben mehrere Hotels in der Gemeinde. Im Autokorso irrten wir erst einmal umher bis wir endlich genauere Informationen bekamen. Also gut, ich setze mich vor die Kolonne und wies den anderen den Weg. 3 km später waren wir dann endlich angekommen. Eva Habermann machte sich schon Sorgen wo wir bleiben, aber ich konnte sie beruhigen. Alle waren heil angekommen im "Jagdhaus Weber". Eva Habermann hatte schon vorab 15 Plätze reservieren lassen. Das hatte auch genau gereicht. Wir versammelten uns im Gesellschaftsraum und nahmen Platz. Es war niemand anderes da, denn das Abendessen fand hinter verschlossenen Türen statt unter Ausschluss der Öffentlichkeit, einfach nur privat. Das Topthema war natürlich an erster Stelle die Lesung. Im Laufe der Zeit redeten wir noch ein wenig über andere Dinge und natürlich über die "Schwarzwaldklinik". Wir haben unheimlich viel gelacht. Ein Fan haute vor lauter Lachen mit der Hand auf den Tisch. Dabei machte sich eine brennende Kerze selbstständig und flog durch die Luft. Gott sei Dank brannte die Kerze bei ihrer unsanften Landung nicht mehr. Über diese Aktion musste wir erneut lachen. Wir hatten zwar keine alkoholischen Getränke gehabt, aber die Stimung war trotzdem bei allen Anwesenden bombig. 

Eva Habermann wurde so langsam müde und wir machten kurz nach Mitternacht endlich Schluss. Für jeden gab es noch ein Bussi und schon entschwanden wir in Richtung Heimat, zumindest für diejenigen die nicht weit entfernt von Herscheid wohnen. Für alle anderen ging es in ihre Unterkünfte, wobei ein paar Leute bei mir untergekommen waren. Mit denen habe ich mich noch bis spät in die Nacht über Eva Habermann und ihre Lesung unterhalten. Um 4 Uhr war ich dann auch endlich im Bett. 


Hier ein paar Fotos im Hotel:


 

 

 

Und zum Schluss hier noch ein paar Fotos von einigen signierten Sachen:

 


 

 

 

 


Es war ein wunderschöner Abend. Die zweite Lesung wird sehr lange in Erinnerung bleiben. Das müssen wir unbedingt wiederholen. 


Dank an Heiko Petersen:

Lieber Heiko!
Herzlichen Dank für die Fotos die ich mit Deiner Genehmigung hier einstellen darf. Die Zeit mit Dir in Herscheid war super. Du bist bei uns immer herzlich Willkommen. Auf ein baldiges Wiedersehen!


Dank an Eva Habermann:

Liebe Eva!
Danke für den wunderschönen Abend. Du hast uns alle verzaubert mit den tollen Geschichten aus dem Orient. Ich freue mich schon auf unser nächstes Wiedersehen. Die Begegnung mit Dir ist immer ein sehr schönes Erlebnis. 
Ich wünsche Dir alles Gute und viel Spass in Irland.

Ganz liebe Grüße
Simone



Herzliche Grüße sende ich an diese Personen:

Andreas Schmitz, Mike Urner, Frank Zückmantel, Thomas Hödt, Bernd Lagemann und Ehepaar Bonzek

Ich hoffe wir sehen uns sehr bald wieder. 

Liebe Grüße
Eure Simone


Zeitungsartikel über die Lesung:

04.02.2009
Wiedersehen mit Eva Habermann

13.02.2009
Eva Habermann wird zu Herscheids Erzählerin der Nacht

17.02.2009
"Erzähler der Nacht" verzaubert

27.02.2009
Raus aus dem grauen Alltag, hinein in die blumige Welt des Orients

09.03.2009
Glamour und Geschichten, Orient in der guten Stube

Habermann in Pantoffeln und mit Gefühl

10.03.2009
Abendessen mit Eva Habermann

12.03.2009
Wunderschöne Märchentante



Diese Daten dürfen nicht ohne unsere Erlaubnis kopiert und auf anderen Fanseiten eingestellt werden. Sollte das doch der Fall sein, werden wir dem nachgehen und rechtliche Schritte einleiten!!!



Autor: Simone Rein
Eingestellt am: 15.02.2011

 

 

 

 

 

© www.schwarzwald-kult-klinik.de